15. März bis 14. April 2019

"Der Raub der Sabinerinnen"

Die Story...

Theater spielt im Leben von Gymnasialprofessor Martin Gollwitz bisher keine Rolle. Noch nie hat er seine Frau oder seine Töchter in so ein profanes Vergnügen ausgeführt. Zwar hat er selbst als Student einmal eine Römertragödie verfasst, aber das ist lange her. Einzig sein Hausmädchen Rosa, dem er das Stück einmal vorgelesen hat, ist begeistert.

 

So findet auch die Wanderbühne, die in der Stadt gastiert, von ihm keinerlei Beachtung.

 

Theaterdirektor Emanuel Striese versucht die Honoratioren der Stadt zu seinen Vorstellungen zu locken. Dabei kommt er auch zu den Gollwitzs und erfährt von Rosa von dem Bühnenstück in der Schublade.

 

Ganz der Geschäftsmann, wittert er die große Chance, sein Theater endlich einmal füllen zu können und überredet Professor Gollwitz, ihn das Stück zur Aufführung bringen zu lassen. Innerhalb kürzester Zeit wird die Premiere angesetzt.

 

Doch ein großes Problem kommt ausgerechnet jetzt aus dem Kururlaub zurück: Professor Gollwitzs theaterverachtende Ehefrau Friederike……

 

 

 

 

Schwank von Franz und Paul Schönthan in der Bearbeitung von Curt Goetz

Regie: Uwe Pekau

Es spielen:

Dr. Martin Gollwitz, Gymnasialprofessor: Manfred Englisch
Friederike, seine Frau: Hilke Rumpf
Paula, beider Tochter: Tiane Fröhlich
Dr. Leopold Neumeister, Arzt: Hans-Jürgen Schulz
Marianne, seine Frau, geborene Gollwitz: Bettina Stollenwerk
Karl Groß, Weinhändler: Jürgen Puls
Emil Groß, genannt Sterneck, dessen Sohn: Christian Tillmanns
Emanuel Striese, Theaterdirektor: Jörg Outzen
Luise, seine Frau: Hiltrud Stampa-Wrigge
Hermine, deren Tante: Edeltraut Nühring
Rosa, Dienstmädchen bei Gollwitz: Hanne Reimler
Meissner, Schuldiener: Peter Nühring
Cicero, ein Papagei: sich selber